Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.

Vom Prestige-Berg zum Ausflugsziel

1816 eröffnete auf Rigi Kulm das erste Berggasthaus der Schweiz. Die Eröffnung dieses Hotels gilt als Ursprung und Geburtsstunde der touristischen Entwicklung auf der Rigi, in der Region und in der Schweiz. Im Jubiläumsjahr 2016 zelebrieren wir diese Pioniertat vor 200 Jahren mit umfassenden Feierlichkeiten und blicken zurück auf eine bewegende Geschichte.  

Was vor der Eröffnung des Berggasthauses geschah:

Die erste Karte der Schweiz

Albrecht von Bonstetten (1442-1504), der Dekan des Klosters Einsiedeln, zeichnet 1479 die erste Karte der Schweiz, in den Mittelpunkt stellt er die Rigi. Darum herum ordnete er in den vier Himmelsrichtungen die damalige Eidgenossenschaft mit Uri, Schwyz, Unterwalden, Stadt Luzern, Stadt Zürich, Stadt und Land Zug, Stadt Bern und das Land Glarus. 

Die erste Karte der Schweiz

Beginn des Wellness-Tourismus auf der Rigi

Erste Erwähnung der Kaltbad-Quelle mit angeblich heilender Kraft, nachdem Barthli Joler aus Weggis beim Baden im kalten Wasser gesund wurde. Dies war der Beginn des frühen Wellness-Tourismus auf der Rigi. Um 1600 kamen täglich bereits über 100 Badetouristen nach Rigi Kaltbad.

Errichtung der ersten Kapelle

Die erste Kapelle auf Rigi Kaltbad wurde errichtet, samt einer Einsiedelei. Mehrere Eremiten lebten in den Sommermonaten auf der Rigi.  

Beginn des Pilger-Tourismus auf der Rigi

Die Wallfahrtskapelle "Maria zum Schnee" auf Rigi Klösterli wird eingeweiht, die jährlich von 15'000 Pilger besucht wird. Der Wallfahrtstourismus boomt weiter. Um 1730 zählt Rigi Klösterli 25’000 Pilger pro Jahr.  

Goethe besucht die Rigi

Johann Wolfgang von Goethe besucht die Rigi auf seiner ersten Schweizerreise und notiert in seinem Tagebuch über die Rigi: "Rings die Herrlichkeit der Welt!"

Gedicht löst erste Welle des Bergtourismus aus

Der Arzt, Naturforscher und Poet Albrecht von Haller veröffentlicht sein Gedicht "Die Alpen" und löst damit eine erste Welle des Bergtourismus aus.

19. Jahrhundert

Beginn der Vorarbeiten für ein Gasthaus auf der Kulm

Der Arther Joseph Martin Bürgi (1778 - 1833) beginnt mit den ersten Vorarbeiten für ein Gasthaus auf der Kulm (Holzfällen und Transport der Baumstämme auf Rigi Kulm). Bürgi ist zu diesem Zeitpunkt Wirt des von ihm 1805 erbauten Hotels Krone auf Rigi Klösterli. Im gleichen Jahr gingen ihm die Finanzen für die Weiterführung des Kulm-Projektes aus.

Die Bauarbeiten gehen dank Spenden weiter

Heinrich Keller (1778 - 1862), der berühmte Zürcher Panorama-Zeichner, der oft bei Bürgi im Klösterli logierte, startete einen Spendenaufruf in Zürich für Bürgis Gasthausbau. Grosser Erfolg: 971 Franken wurden gesammelt, was heute rund 25'000.- entspricht. Mit diesen Geldern konnte der Hausbau finanziert werden. Kurz darauf ging Bürgi erneut das Geld aus.

CROWDFUNDING ANNO DAZUMAL

Zweiter Bettelbrief an einflussreiche Leute in den grösseren Schweizer Städten wurde versandt. 338 Gönner spendeten insgesamt 1400 Franken (heute rund 36'000.-). Mit diesem Betrag konnte Bürgi die Hoteleinrichtung kaufen.

Eröffnung des ersten offiziellen Gasthauses auf Rigi Kulm

Drei Jahre später – 1819 – kommen bereits über 1'000 Gäste jährlich auf den Rigi-Gipfel.

Eröffnung des ersten offiziellen Gasthauses auf Rigi Kulm

KUREN AUF SCHEIDEGG

Eröffnung des Kur-Hotels auf Rigi Scheidegg. Im Angebot sind Bade- und Trinkkuren.

KUREN AUF SCHEIDEGG

Eröffnung des neuen Kulm-Hotels

Eröffnung des neuen, aus Stein erbauten Kulm-Hotels mit 130 Betten. Die Preise waren wie folgt: 2.- für das Zimmer, Bedienung: 1.-, Frühstück: 1.50, Mittag- und Abendessen je 3.-. Zu dieser Zeit besuchten jährlich etwa 40’000 bis 50'000 Touristen die Rigi.

Eröffnung des neuen Kulm-Hotels

NEUBAU AUF KULM

Die Platzverhältnisse im Kulm-Hotel wurden bald zu knapp. Eröffnung des Hotels "Regina Montium" auf Rigi Kulm mit 200 Betten.

Eröffnung des Nobelhotels auf Rigi Kaltbad

Eröffnung des Nobelhotels auf Rigi Kaltbad mit 240 Betten, Speisesaal, Gesellschafts-, Damen-, Schreib- und Musiksalon. Im selben Jahr steigt Königin Victoria von England zu Pferd von Küssnacht zum Aussichtspunkt Känzeli und schreibt begeistert in ihr Tagebuch: «We are amused!».  

Eröffnung des Nobelhotels auf Rigi Kaltbad

Die erste Bergbahn Europas wird eingeweiht

Festliche Einweihung der ersten Bergbahn Europas von Vitznau nach Rigi Staffelhöhe am 54. Geburtstag von Niklaus Riggenbach, dem Erfinder des Zahnstangen-Systems.

Die erste Bergbahn Europas wird eingeweiht

ZWEITE ZAHNRADBAHN AUF DIE RIGI

Eröffnung der Arth-Rigi-Bahn (Arth am See - Goldau - Rigi Kulm). Somit war die Rigi sowohl von Vitznau wie auch von Arth-Goldau erreichbar.

ZWEITE ZAHNRADBAHN AUF DIE RIGI

Eröffnung des Grand-Hotels „Schreiber“

Eröffnung des dritten Hotels auf der Kulm, des palastartigen Grand-Hotels „Schreiber“ mit 300 Betten, zwei Restaurants, Billiard-, Réunion-, Damen-, Lese- und Musiksälen. Die Bauzeit betrug 3 Jahre und die Kosten des Bauplatzes betrugen 200'000. Das pompöse Hotel spezialisierte sich auf Luxus und berühmte Küchenchefs, u.a. Escoffier und beste Maîtres d’hôtel erfüllten die Wünsche der verwöhnten Kundschaft. Unter anderem Bayernkönig Ludwig II., der mehrmals mit seinem ganzen Gefolge Gast war, brachte als Geschenk ein Teeservice mit, welches in einer Vitrine im heutigen Speisesaal aufbewahrt wird. Ein Tagesaufenthalt kostete 20.-, was damals einem Arbeiter-Wochenlohn entsprach. «Que ne laisse rien à désirer sous le rapport du confortable » lautete der Werbetext von damals.

Eröffnung des Grand-Hotels „Schreiber“

Mark Twain besucht die Rigi

Der amerikanische Weltenbummler und Schriftsteller Mark Twain besucht die Rigi und schreibt sein humoriges Tagebuch "A trip to Mt. Rigi".

Mark Twain besucht die Rigi

20. Jahrhundert

EINBLICK IN DIE BUCHHALTUNG

Gesamteinnahmen (nur Zimmer- und Pensionseinnahmen, ohne die beiden Restaurants) im August des Grand-Hotels „Schreiber“: 99'208.15 Franken, wobei der 8. August mit 237 Arrivés davon 72 Deutsche, 47 Franzosen, 30 Amerikaner, 21 Russen, 11 Schweizer und 5 Engländer ein Spitzentag war.

WINTERSPORT ANNO dazumal

Der Wintertourismus auf der Rigi ist geboren. Die Vitznau-Rigi-Bahn nimmt erstmals den Winterbetrieb auf.

WINTERSPORT ANNO dazumal

DER BESTELLZETTEL

Lebensmittelbestellung der Kulmhotels im Monat August: 14'100 Weggli; 1'730 kg Brot; 141 kg Zwieback; 1'980 kg Poulet

DER WANDEL

Der Ausbruch des Ersten Weltkriegs führt zum jähen Abbruch des Tourismusstroms der Reichen und Adligen auf die Rigi.

Eröffnung der Luftseilbahn Scheidegg

Nach der Eröffnung der höchstgelegenen Adhäsionsbahn Europas im Jahr 1874, die die Nobelhotels in Kaltbad, First und Scheidegg verband und deren Betriebseinstellung 1931, war Rigi Scheidegg während 22 Jahren nicht per Bahn erreichbar. Abhilfe schuf die im Jahr 1953 eröffnete Luftseilbahn Goldau/Kräbel – Rigi Scheidegg.

Neubau des Rigi Kulm-Hotels

1949 erwirbt der Schwyzer Bauunternehmer Ernst Käppeli-Reichlin die Aktien der Rigi Kulm-Hotels und lässt nach den Plänen des Architekten Max Kopp aus Zürich das heutige Hotel bauen. Alle noch brauchbaren Materialien und Gegenstände wurden beim Neubau wiederverwendet. Parkettböden in den Zimmern, Sandsteintreppen und - Eckquader, Spiegel etc. zeugen noch heute davon.  

Ab auf den seeboden

Die touristische Erschliessung des Berges schreitet voran. Die Luftseilbahn Küssnacht – Seebodenalp nimmt im August erstmals ihren Betrieb auf.  

LUFTSEILBAHN FÜR DIE „FREIE REPUBLIK“ GERSAU

Eine weitere Bergbahn an der Rigi wird in Betrieb genommen. Von Obergschwend (rund 7 km oberhalb Gersau) erschliesst eine neue Luftseilbahn Rigi Burggeist.

Dramatische Brandkatastrophe auf Rigi Kaltbad

Das ehemalige Grand Hotel wird völlig zerstört. 13 Personen erliegen dem Feuertod. 1966 wurde das Hotel «Hostellerie» (heute Hotel Rigi Kaltbad) eröffnet.

HOCH AB WEGGIS

Die Luftseilbahn Weggis – Rigi Kaltbad wird feierlich eingeweiht.

21. Jahrhundert

Wiedereröffnung nach Bauphase

Nach einer umfassenden Bauphase wurde im Sommer 2012 das Hotel Rigi Kaltbad, der Dorfplatz und das Mineralbad & Spa Rigi Kaltbad wiedereröffnet und eingeweiht. Der Schweizer Star-Architekt Mario Botta hat Rigi Kaltbad mit dem neuen Dorfplatz und der Bade- und Wellnessanlage ihren unverkennbaren Stil und Charakter verliehen. Das Mineralbad & Spa Rigi Kaltbad setzt die 600jährige Badetradition vom «Chalte Bad» in die Neuzeit um.  

Das Jahr 2015 war ein absolutes Rekordjahr!

Die Bergbahnen an der Rigi transportierten über 850‘000 Besucher. Kumuliert über die RIGI BAHNEN AG und die Luftseilbahnen Burggeist, Scheidegg und Seebodenalp ergibt dies ein Spitzenwert von über 1.7 Mio Frequenzen, was einer Zunahme von 18.3% gegenüber der Vorjahresperiode entspricht. Die RIGI BAHNEN AG erzielte dabei das beste Jahresergebnis ihrer Geschichte und beförderte auf den Zahnradbahnen ab Vitznau und Goldau und auf der Luftseilbahn ab Weggis mit 785’000 Gästen so viele Personen wie noch nie.

Eröffnung des Rigi Kulm Hotels jährt sich zum 200. Mal

Am 6. August jährt sich die Eröffnung des Rigi Kulm Hotels zum 200. Mal. Die heutige Besitzerfamilie Käppeli führt das Kulm-Hotel über mehrere Generationen seit 1949. Das Rigi Kulm Hotel wurde laufend modernisiert und zum Seminar- und Tagungsort ausgebaut, doch die Türen der Vergangenheit offen gelassen: Wer heute Rigi Kulm besucht, um sich vom Ausblick inspirieren und vom Sonnenaufgang berühren zu lassen, bewegt sich auf alten Sandsteintreppen und Parkettböden, sitzt in antiken Möbeln und blickt in dieselben Spiegel wie einst Ludwig ll.

Eröffnung des Rigi Kulm Hotels jährt sich zum 200. Mal

Die Rigi im hier und jetzt

Der einstige Prestige-Berg der Adligen und Reichen wurde zu einem der beliebtesten Ausflugsberge: So zählt die Rigi heute zum meistbesuchten Ausflugsberg von Herr und Frau Schweizer. Rund 70% der jährlich über 800’000 Gäste kommen aus der Schweiz.

Neun unterschiedliche Bergbahnen – davon zwei Zahnradbahnen und sieben Luftseilbahnen – erschliessen den Berg von verschiedenen Ortschaften. Hotels für einen Kurzaufenthalt und Restaurants mit Alpkäse-Fondue bis hin zum GaultMillau-Gerichten, Wellness im Mineralbad & Spa Rigi Kaltbad, Wanderwege noch und noch mit etlichen Gipfeln zu erklimmen und Sommer- und Winteraktivitäten für Gross und Klein erwarten die Gäste auf der Rigi.

Was geblieben ist, ist die unvergleichliche Rund- und Weitsicht. Das Panorama, das die Rigi so bekannt machte und selbst Goethe ins Schwärmen versetzte. Der Blick schweift wie früher über 13 Seen und ein Meer aus Gipfelzacken: Säntis, Glarner, Urner und Berner Alpen, fern im Westen ein paar Jurahöhen, im Norden der Schwarzwald…  

Swisscom ist das führende Telekommunikations-Unternehmen der Schweiz. Über 21‘600 Mitarbeitende, davon sind knapp 1‘000 Lernende, erzielten im ersten Quartal 2016 einen Umsatz von CHF 2.89 Mia. Swisscom gehört zu den nachhaltigsten Unternehmen der Schweiz und Europas.

Helvetia Versicherungen zählt zu den führenden Versicherungsunternehmen in der Schweiz. Der Fokus der Geschäftstätigkeit liegt auf Privatkunden sowie auf kleinen und mittleren Unternehmen bis hin zum grösseren Gewerbe.

Eichhof bedeutet Heimat und Brautradition seit 1834 aus Luzern. Die breite Eichhof-Produktpalette steht für Frische sowie Genuss. Mit der grossen Auswahl charaktervollen Spezialitätenbieren trifft sie den Geschmack eines jeden Bierliebhabers.

320 Jahre Tradition und Leidenschaft gehen einen gemeinsamen Weg. Die Engelberger Druck AG gratuliert der Rigi Kulm zu ihrem 200-Jahr-Jubiläum und freut sich als Elite-Partner auf eine erfolgreiche und langfristige Partnerschaft.

Victorinox produziert und vertreibt weltweit einzigartige Qualitätsprodukte mit praktischem Nutzen: „Swiss Army Knives“, Haushalt- und Berufsmesser, Uhren, Reisegepäck, Bekleidung und Parfum. In Ibach-Schwyz gründete Karl Elsener im Jahre 1884 seine Messerschmiede und entwickelte 1897 das «Original Swiss Army Knife».