Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.

Freitag, 16. September

"Die literarische Landschaft der Zentralschweiz mit der Rigi als Mittelpunkt", Vortrag und musikalische Intermezzi mit Jodel und Schwyzerörgeli

ab 18.00 Uhr
Barbara Piatti über die literarische Landschaft der Zentralschweiz mit der Rigi als Mittelpunkt mit musikalischen Intermezzi von Nadja Räss (Jodel) und Markus Flückiger (Schwyzerörgeli).

Markus Flückiger und Nadja Räss spielen Melodien, welche aus der traditionellen Form des Jodelns fällt, aber dennoch stark mit ihr verbunden bleibt. Ihre Musik nimmt die Zuhörer mit auf eine Reise, welche nicht mit Worten zu beschreiben ist und ebenso ohne Worte auskommt. Musik die von Herzen kommt und zu Herzen geht.

Die Infos zu den Beteiligten:

Barbara Piatti ist Literaturwissenschaftlerin mit einer eigenen Firma für kulturgeschichtliche Projekte. Sie konzipierte und leitete das ETH-Forschungsprojekt „Ein literarischer Atlas Europas“, erstellt für den „Auftritt der Schweiz“ an der Leipziger Buchmesse 2014. Sie ist Verfasserin des Werkes „Es lächelt der See. Literarische Wanderungen in der Zentralschweiz“ (2013) und Monographien zu Literaturlandschaften. Ihr reiches Schaffen ist unter der Website www.barbara.piatti.ch abzurufen. Barbara Piatti lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen in Basel.

Nadja Räss (1979) ist eine der vielseitigsten Jodlerinnen der Schweiz. Sie interpretiert nicht nur neue – vorwiegend eigene – Kompositionen, sondern singt auch unterschiedliche Arten von mündlich und schriftlich überlieferten Schweizer Naturjodel und Jodellieder. Die Jodlerin ist eine begeisterte Sammlerin von historischer Jodelliteratur und Noten und sucht im persönlichen Kontakt mit Jodler aus unterschiedlichen Regionen nach traditionellen Stücken und Interpretationen.

Der Schwyzerörgeler Markus Flückiger (1969) begann als 6-jähriger mit dem Spiel auf dem Schwyzerörgeli. Noch während der Schulzeit machte er viele Erfahrungen als Tanzmusiker in diversen Formationen. Nach der kaufmännischen Lehre war er als freischaffender Musiker und Musiklehrer tätig. In dieser Zeit begann eine intensive und kritische Auseinandersetzung mit der Schweizer Volksmusik, die bis heute anhält. Mit Formationen wie pareglish oder Hujässler ging er neue Wege innerhalb der Szene und mischte diese gewaltig auf. Heute spielt er hauptsächlich in Max Lässer's Überlandorchester, mit den Hujässlern sowie zusammen mit Reto Grab in der Formation Rampass.